Mittwoch, 26. Juni 2013

{ Zitate - Mittwoch }



Heute ist wieder "Zitate - Mittwoch". Doch diesmal gibt es nicht nur ein Zitat, sondern eine Kurzgeschichte, in der viel Wahrheit steckt. Darin geht es um Geduld, eine Tugend, von der mir leider zu wenig auf meinen Lebensweg mitgegeben wurde, aber vielleicht ist gerade das eine der Herausforderungen für mein Leben! 

Der Autor Heinrich Spoerl ( dt. Schriftsteller, 1887 - 1955 ) 
möchte uns mit den folgenden Zeilen mitteilen: 

Wartezeiten können durchaus ihren Sinn haben.


 Es war einmal ein junger Bauer, der wollte seine Liebste treffen. Er war ein ungeduldiger Geselle und viel zu früh gekommen. Und verstand sich schlecht aufs' Warten. Er sah nicht den Sonnenschein, nicht den Frühling und die Pracht der Blumen. Ungeduldig warf er sich unter einen Baum und haderte mit sich und der Welt. Da stand plötzlich ein graues Männlein vor ihm und sagte: Ich weiß, wo dich der Schuh drückt. Nimm diesen Knopf und nähe ihn an dein Wams. Und wenn du auf etwas wartest und dir die Zeit zu langsam geht, dann brauchst du nur den Knopf nach rechts zu drehen, und du springst über die Zeit hinweg bis dahin, wo du willst. Er nahm den Zauberknopf und drehte: und schon stand die Liebste vor ihm und lachte ihn an. Er drehte abermals: Und saß mit ihr beim Hochzeitsschmaus. Da sah er seiner jungen Frau in die Augen: Wenn wir doch schon allein wären...Wenn unser neues Haus fertig wäre...Und er drehte immer wieder. Jetzt fehlen uns noch die Kinder und drehte schnell an dem Knopf. Dann kam ihm neues in den Sinn und konnte es nicht erwarten. Und drehte, drehte, daß das Leben an ihm vorbeisprang, und ehe er sich's versah, war er ein alter Mann und lag auf dem Sterbebett. Und merkte, daß er schlecht gewirtschaftet hatte. Nun, da sein Leben verrauscht war, erkannte er, daß auch das Warten des Lebens wert ist. Und er wünschte sich die Zeit zurück.“


Ich erkenne mich selbst in diesem jungen Bauer wieder. Wenn ich mir etwas wünsche, von ganzem Herzen wünsche, fehlt mir manchmal die Geduld und die Gabe, zu akzeptieren, dass man Manches nicht Hals über Kopf, unbedacht durchziehen darf, bzw. sollte. Jeden einzelnen Tag versuche ich, dies zu lernen. Doch es ist nicht einfach! Darum wünsche ich mir von meinem Mitmenschen, dass sie mir umso mehr meiner eigenen fehlenden Geduld entgegen bringen. Ihre Liebe und das Verständnis!


Kommentare :

  1. Liebe Jenny, das ist ja wieder einmal ein schönes Zitat. Ich bin auch ein sehr ungeduldiger Mensch und kann bestimmte Dinge nicht gut abwarten, dabei ist doch auch die Wartezeit sehr spannend. Eine gewisse Vorfreude...Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Die Vorfreude hat auch was! Schön, dass dir mein Post wieder gefallen hat! ;-)

      LG, Jenny

      Löschen
  2. Ein weiser Mann!
    Manchmal wünsche ich mir auch, dass die Zeit schneller vergeht und die Gründe sind teilweise mit denen des Bauern vergleichbar. Schon seltsam, wenn man bedenkt, dass ich mich jedes Jahr aufs Neue über mein Alter beklage^^

    Danke für die kurze Geschichte =)

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silke! *lach*

      Ich bin jetzt auf jeden Fall beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin, die so ungeduldig in Allem ist! :-)

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen