Freitag, 14. Juni 2013

{ Rezi } Ich lerne leben, weil du sterben musst ( Tagebuch )

Autorin: Cordula Zickgraf     Jahr: 2001     Seitenanzahl: 155     Taschenbuch

Verlag: alliteraverlag 


INHALT

Zwanzig lange Tage verbringt die Autorin in einem Krankenhaus. Allerdings nicht, wie sie es gewohnt ist, als angehende Krankenschwester, sondern als Patientin. Nicht aktiv und tätig, sondern zu deprimierender Passivität gezwungen, nicht im Kreis von bekannten Berufskollegen, sondern in Gesellschaft zunächst fremder, bettlägeriger Mitpatientinnen, insbesondere aber in unmittelbarer Nähe zu einer dem Tode nahen krebskranken Siebzehnjährigen. 
Denn Aranka, das krebskranke Mädchen, ist dem Tode nahe. Sie spürt es, sie ahnt es, aber ihr unbefangenes Zutrauen zu Menschen und ihre jugendliche Heiterkeit verlassen sie fast nie. So lässt sich von ihr, die sterben muss, lernen, was Leben heißt.


MEINUNG

Die wirklich sympathische Autorin Cordula Zickgraf erzählt in diesem Buch von ihrem Krankenhausaufenthalt. Wer selbst schonmal im Krankenhaus lag, kennt die Bedrückung, das Leid, die Ängste, die ständiger Gast im Krankenzimmer sind. Da auch ich schon diese Erfahrung gemacht habe, spürte ich ständig dieses Gefühl beim Lesen in mir. Roch den typischen Geruch... 

Cordula hat Probleme mit der Schilddrüse, es soll abgeklärt werden, ob sie operiert werden muss. Durch verschiedene Umstände bzw. Vorfälle wird der Aufenthalt im Krankenhaus länger als gedacht.
Mit im Zimmer liegt die 17-jährige Aranka. Das Mädchen ist todkrank und jeder Tag könnte ihr Letzter sein. Trotzdem spricht sie immer davon, was sie noch alles vorhat, ist sie erstmal wieder gesund. Ich finde Menschen, die sich nicht einmal vor dem drohenden Ende einschüchtern lassen, einfach nur bewundernswert. Wir Menschen haben die Angewohnheit, schon wegen der kleinsten Beschwerden loszujammern und unzufrieden zu werden und vergessen dabei, dass es weitaus schlimmere persönliche Dramen bzw. Krankengeschichten gibt.

Cordula freundet sich mit Aranka an, überhaupt kümmern sich alle Patienten in diesem Zimmer rührend um die Kranke, da sie viel Hilfe benötigt. Manchmal hat sie mich leicht genervt, da man das Gefühl hatte, die 17-Jährige übertreibe es ein wenig und nutze es total aus. Völlig ohne Rücksicht. Doch ich glaube, dies war nicht böse von ihr gemeint. Auch die Autorin empfand dies ähnlich.

So erhalten wir durch Cordula Zickgraf auch mal einen besonderen Einblick in den Krankenhausalltag selbst, die ausnahmsweise als Patientin und sich nicht wie gewohnt als angehende Krankenschwester dort aufhält.
Und müssen hilflos dabei zusehen, wie sich der Zustand des so kranken Teenagers Aranka immer mehr verschlechtert. Eine große zusätzliche Belastung für die Mitpatienten, die schon mit ihren eigenen Leiden beschäftigt sind...


FAZIT

Die Autorin hat mir aus den Augen einer angehenden Krankenschwester auch mal andere Seiten und Eindrücke vom Krankenhausalltag aufgezeigt, was ich wirklich interessant fand.
Und ich habe mit ihr mitgelitten, ist es doch sehr bedrückend, mit einem so jungen, aber dennoch todkranken Mädchen in einem Zimmer zu liegen. Doch Aranka hat uns durch ihren Mut, ihre Willenskraft gezeigt, dass wir lernen sollten, jeden Tag zu leben und zu schätzen!!




Kommentare :

  1. Hey , schau mal auf meinen Blog. Du hast bei meinem Gewinnspiel gewonnen. Ich brauche nur noch deine Adresse :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt echt toll, auch wenn ich eigentlich so traurige Bücher ungern lese. Werds mir aber mal näher anschaun :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Auch ich habe das Buch von Cordula Zickgraf gelesen und obwohl es schon einige Jahre her ist, als es geschrieben wurde,finde ich es immer noch aktuell. Ich weiß wovon rede, denn ich bin selbst Krankenschwester und Patientin war ich auch schon. Ich habe auch andere Bücher von Zickgraf gelesen, die ich alles sehr spannend gefunden habe.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen