Freitag, 8. März 2013

{ Rezi } Engel spucken nicht in Büsche ( Krimi/Thriller )

Autor: Ralf Boscher   Jahr: 2010     Seitenanzahl: 168     Taschenbuch

Verlag: Books on Demand


INHALT

Der Tod ist in die Stadt gekommen, und er ist auf einer Mission. "Abtreibungskiller" nennt ihn schon bald die Presse. Der Polizei gelingt es nicht, den heimtückischen Frauenmörder zu stoppen. Gelingt dies Hartmut, dem Krankenpfleger mit einer ausgeprägten Vorliebe für Prostituierte? Der Tod ist in die Stadt gekommen, und düstere Visionen quälen den aufstrebenden Künstler Krish. "Kann es sein, dass ich nicht nur male, was war, sondern auch, was sein wird?" Wo ist seine große Liebe Helen? Ist ihr etwas zugestoßen? Nein. Ja. Aber sie lebt. Noch. Denn nun ist der Mörder auf dem Weg zu ihr."Engel spucken nicht in Büsche" - eine packende Geschichte. Lebendige Figuren, die Sie nicht vergessen werden. Starke Frauen. Ein teuflischer Mörder. Männer zwischen Sehnsucht und Furcht, getrieben. Ein Krimi. Ein Roman über den Verlust der Unschuld. Erotisch. Hart. Zärtlich. Schonungslos. Ein spannendes Buch über Hoffnung und Schmerz, über Liebe, Leid und Lust.


MEINUNG

Dies ist kein gewöhnlicher Krimi oder Thriller. Wer erwartet, dass es sich hier hauptsächlich beispielsweise um ein Ermittlerteam und dessen Aufklärungsarbeit um ein Verbrechen dreht, wird dann wohl eher enttäuscht.
Wer sich aber in eine Abfolge durchgehend spannender Ereignisse stürzen möchte, Einblicke in die Seele der Protagonisten riskieren möchte, wird begeistert sein.
Als ich den Roman begann, war ich eigentlich für alles offen, schon die Inhaltsangabe hörte sich spannend, aber eben doch nach einem typischen Kriminalroman an. Natürlich ist hier auch ein Krimi zu finden, aber es ist eben kein genre-typisches Buch! Ich habe viel Wahrheit, viel Realität gefunden. In diesem Roman gibt es viele Emotionen, die Menschen haben ihre Höhen und Tiefen, erleben ihre persönlichen Dramen und Tragödien. Man wird langsam und behutsam an den in der Inhaltsangabe erwähnten "Abtreibungskiller" herangeführt, lernt sein Denken kennen. Die Ermittlungsarbeiten werden eher mal hier mal da kurz angeschnitten, stehen aber nicht im Mittelpunkt. Ich gehe hier bewusst nicht wirklich auf den Inhalt ein, man muss das alles wirklich selbst beim Lesen miterleben.
Ich fand den Aufbau des Buches auch sehr gut umgesetzt, die einzelnen Kapitel beinhalten tatsächlich immer eine bestimmte Situation, eine Momentaufnahme, so empfand ich das für mich. Man sollte aber nicht denken, dies ist eine leichte Zwischendurch - Lektüre, an der ein oder anderen Stelle ist der Roman doch anspruchsvoll und forderte mich dementsprechend auch.
Einziger Kritikpunkt für mich: An 1-2 Stellen im Buch fand ich, dass sich der Autor einen Tick zu lange an den Gedanken oder der momentanen Situation aufhielt. Es war aber nicht so schlimm, dass es mir den Spaß am Lesen genommen hat. Gerade zum Schluss hin fieberte ich richtig mit und hab mich nochmal mitreissen lassen!!  



FAZIT

Wer Lust hat, mal ein Buch zu lesen, dass nicht ganz typisch dem Krimi / Thriller - Genre entspricht, ist hier genau richtig! Ralf Boscher hat mit seinem Erstlingswerk etwas ganz Besonderes geschaffen. Der "Roman über Liebe, Tod und Teufel" ist sehr zu empfehlen. 




Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal herzlichst bei dem Autor Ralf Boscher dafür bedanken, dass ich von ihm dieses tolle Rezensions-Exemplar erhalten hatte! 

Keine Kommentare :

Kommentar posten