Samstag, 7. Dezember 2013

[ Adventskalendertürchen Nr. 7 ]

Hallo ihr Lieben!

Heute ist der 7. Dezember, was bedeutet, bei mir wird heute das 7. Türchen des Buch-talk - Adventskalenders geöffnet!




Adventskalender buch-talk.de












Passend zu dem heutigen Gewinn von mir persönlich, möchte ich mich ein wenig mit dem Genre "Historische Romane" befassen!

Es gibt innerhalb dieses Genre verschiedene Formen. Handelt es sich um einen Roman um fiktive Personen in einer bestimmten Zeitepoche, oder wird von einer historischen Person erzählt?
Für welche dieser Formen sich die Autoren auch entscheiden, Beides ist mit enormen Recherche - Arbeiten verbunden, obwohl  bei historischen Personen auch Erlebnisse erfunden werden können. 

Welche Autoren sind erstmalig zu nennen? ( Quelle: wikipedia )

Der historische Roman beginnt in der englischen Literatur mit dem schottischen Schriftsteller Sir Walter Scott (1771- 1832). Romane, die vor einem geschichtlichen Hintergrund handeln, gab es bereits vorher; die Personen handelten allerdings entsprechend den Sitten und Normen der Gegenwart der Schriftsteller, so dass man hier nicht von historischen, sondern von Schlüsselromanen o.ä. spricht.

Es stellt sich die Frage, warum der Romantyp des historischen Romans erst am Anfang des 19. Jahrhunderts entstand und sofort erfolgreich war – der erste historische Roman Walter Scotts „Waverley“ wurde 1814 veröffentlicht. -> Zum Buch



Die Kriege, die der Französischen Revolution folgten, die Feldzüge Napoleons und die darauf folgende Restauration hatten großen Teilen der europäischen Bevölkerung den Einfluss von Geschichte auf ihr persönliches Leben vor Augen geführt, und dies in kürzerer Zeit und in größerem Maße als je zuvor.
Die Veränderung der Kriegsführung – Massenheere statt kleine Söldnertruppen – ließ Geschichte zu einem Massenerlebnis werden, verpflichtete die Staaten aber auch, die Ziele der Kriege den kriegsführenden Massen zu kommunizieren, was unter Rückgriff auf die nationale Geschichte und deren Höhen und Tiefen geschah.
Man kann davon ausgehen, dass Walter Scott „Waverley“ nicht geschrieben hat, um diesen Bedürfnissen der Staaten gerecht zu werden. Aber er war sich gewiss des Interesses seiner Leser an dem Thema des "Waverley", dem Jakobitenaufstand 1745/46, bewusst und hat seine Romane absichtlich so gestaltet, dass sie der Vermittlung des historischen Stoffs dienen konnten.


( Quelle: buecher-wiki.de )
In direkter Nachfolge Scotts veröffentlichten die französischen Romanautoren Prosper Mérimée („Die Bartholomäusnacht“, 1829) und Victor Hugo („Der Glöckner von Notre Dame“, 1831) ihre bis heute bekannten Werke. Die Anfänge des historischen Romans stehen in enger Verbindung mit dem gesteigerten Geschichtsbewusstsein der Romantik und dem Durchbruch des historischen Entwicklungsdenkens.

Die Beliebtheit historischer Stoffe nahm in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts weiter zu. Um 1850 geriet der historische Roman unter den Einfluss des Historismus und der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung, die auch andere Romantypen wie den Zeitroman und Gesellschaftsroman prägten.



Der historische Roman im 20. Jahrhundert

Auch im 20. Jahrhundert nahm die Beliebtheit des historischen Romans nicht ab. Es entstand eine breite thematische und stoffliche Vielfalt, die kaum mehr zu überblicken ist. 

Wichtige Entwicklungslinien sind die zunehmende psychologische Vertiefung und das Aufzeigen soziokultureller Verflechtungen in einer bestimmten Epoche. Höhepunkte des historischen Romans in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind Alfred Döblins „Wallenstein“ (1920), Jakob Wassermanns „Casper Hauser oder Die Trägheit des Herzens“ (1908) und Lion Feuchtwangers „Die hässliche Herzogin“ (1923).

Beliebte Gegenwartsautoren, die mit ihren Geschichten aus vergangenen Epochen ein Millionenpublikum begeistern, sind: Ken Follett („Die Säulen der Erde“, 1990), Noah Gordon („Der Medicus“, 1986) und Tanja Kinkel, die in „Die Puppenspieler“ (1995) eine spannende Geschichte aus der Zeit der Hexenverfolgung erzählt.



Ich hoffe, die von mir ausgewählten Textauszüge waren interessant zu lesen. 
Ich persönlich lese immer wieder gerne historische Romane, die Reise in vergangene Zeiten zu erleben, die Augen zu schliessen und sich die Umgebung vom Autor ausmalen zu lassen... 




Mich interessiert auch sehr die Zeit der Hexenverbrennung. 

Sehr empfehlen kann ich euch dazu:

Bettina Szrama - "Der Henker von Lemgo"


Inhalt: 

Ihre Großmutter wurde als Hexe verbrannt, ihr geliebter Lehrer vor ihren Augen als Hexer hingerichtet. Maria, die reiche Tochter des reichen Dechen und Ratsherrn von Lemgo, Cordt Rampendahl, wird als Einzige von achtzehn Schülern verschont. Doch seitdem folgt ihr der Ruf, eine Hexe zu sein. Ihr Leben liegt in der Hand des Bürgermeisters und unerbittlichen Hexenverfolgers Hermann Cothmann. In Liebe zu ihr entbrannt, vermag er den Lauf ihres Schicksals zu ändern. Doch sie verweigert sich ihm und besiegelt damit ihr Todesurteil. Ein dramatischer Kampf um Leben und Liebe beginnt. Brillant recherchiert, gekonnt umgesetzt: Hexenprozesse, Liebesgeschichten und eine starke Heldin - dieser historische Roman hat alles, was ein spannendes Buch braucht.



 


Ihr mögt gern abenteuerliche Geschichten voller Spannung um beispielsweise einen Königssohn?

Meine Empfehlung:

Jordis Lank - Rauklands Sohn Bd.1


Inhalt: 

Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungen Verbindung langsam Freundschaft wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht: Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?



 


Wenn ihr an eure Kindertage denkt, fallen euch viele wunderbare Märchen ein?

Da kann ich euch Folgendes empfehlen:

St. Heindorf & K. Lange - Bruderliebe

 

Inhalt:

Norddeutschland, Anfang des 19. Jahrhunderts.

Gegen den Willen ihrer Stiefmutter Henriette verlieben sich die behütete Theresia aus adligem Hause und der bürgerliche Sebastian ineinander. 

Doch Theresias und Sebastians Vergangenheit verbindet ein dunkles Geheimnis. Als es ans Licht kommt, wendet sich Sebastian von Theresia ab. Keiner der Beiden ahnt, dass sie Opfer einer Intrige sind. Denn nicht nur Henriette setzt alles daran, sie auseinanderzubringen ...

"Bruderliebe" erzählt das Märchen von Rapunzel neu - als düster-spannenden historischen Roman um Intrigen, Zweifel und Mord.




Zum Abschluss meines kleinen, historischen Einblicks möchte ich euch noch ein paar, wie ich finde, beeindruckende Gebäude zeigen, die ich vor 2 Wochen in München entdeckt habe:


































 


Was gibt es nun heute bei mir zu gewinnen?
Passend zum Thema einen historischen Roman:

"Die Tuchhändlerin" von Ivonne Hübner


Inhalt: Als gebildete Tochter eines Damasthändlers unterstützt Luisa ihren Vater in seinem Geschäft. Doch die Zeiten sind schlecht: Mit dem einst florierenden Weber-Gewerbe geht es bergab, seit Damast und Leinen maschinell hergestellt werden können. Das merkt auch Caspar, der Sohn eines angesehenen Damastwebers mit schicksalhafter Vergangenheit, in den Luisa sich verliebt. Um Webermeister zu werden, muss Caspar heiraten, doch Luisa ist nicht die passende Partie für einen armen Weber.
Als Luisas Vater Caspars Bruder Clemens, einem arrivierten Offizier, die Hand seiner Tochter verspricht, kommt es zu einem Eklat und Luisas und Caspars Glück scheint für immer in weite Ferne zu rücken ...


Es handelt sich um ein neues, ungelesenes Taschenbuch!
Nach Auslosung des Gewinners wird es euch in einem von mir liebevoll verpackten Weihnachtspäckchen, mit von mir ausgesuchtem Tee, erreichen!!


 Ausserdem gesponsert wird noch folgender Gewinn:

Alina Stoika:  E-Book "Im Namen des Vaters"



Was ihr tun müsst?  

Ich stelle euch eine Frage.
Die Antwort schickt ihr einfach bis zum 24.12.2013 um 24 Uhr mit dem Betreff “Türchen Nr. 7” an kontakt@buch-talk.de. Der Gewinner wird am 25.12.2013 bekannt gegeben und benachrichtigt.

Wer Weihnachtsplätzchen backen möchte, braucht ….


Morgen wird hier Türchen Nummer 8 geöffnet:

http://lyricsfrommyself.de/ 






Nachtrag:  

Ich habe mir noch eine Kleinigkeit überlegt. Bisher habe ich euch ja nur die Email - Adresse angegeben, an die ihr eure Antwort zur Frage: 

Wer Weihnachtsplätzchen backen möchte, braucht ->   Z…. ( 1 Wort )

posten könnt.  
Da ich es aber so gar nicht gewohnt bin, dass hier auf meinem Blog  gar nicht mehr viel passiert, möchte ich euch noch die Möglichkeit geben, mit eurem Kommentar ein Zusatzlos zu verdienen:


Wir alle mögen gute Buchtipps! Das Jahr neigt sich nun dem Ende! 

Welches Buch war euer persönliches Lesehighligt 2013?


 


Kommentare :

  1. Sehr schön, dass du auch Historische Romane liest. Kommt mir immer so vor, als wäre ich einer der ganz wenigen, weil das Genre irgendwie nicht so beliebt ist. Was ich nicht verstehen kann. :-) Aber ich bin auch total der Geschichtsfan und da passt das natürlich absolut.

    Ein sehr schöner Bericht und auch sehr informativ. Ich wusste z.B. nicht, wann der erste Historische Roman geschrieben wurde. Und tolle Bilder. Hats dir in München denn gefallen? Ich wohn gleich in der Nähe und liebe die Stadt ja. :-)

    Ganz liebe Grüße
    Petzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Petzi!

      Ich glaube, historische Romane werden schon gelesen. :) Aber ist bestimmt nicht das allerbeliebteste Genre. Ich wundere mich immer, dass Fantasy total beliebt ist, da hab ich nämlich nicht grade soo viel dran. ;-)

      Finde es immer total spannend, in historische Zeiten zu reisen, ist immer eine willkommene Abwechslung, da ich sonst auch eher der Thriller/Krimi - Leser bin. Es hat was von Entspannung!

      Mir hat München wirklich gut gefallen. Ich war fasziniert, dass es wirklich viele alte Gebäude gibt, die Stadt aber dennoch in ganz eigenem Glanz erstrahlt! Und überhaupt nicht "veraltet" wirkt!
      Eine tolle Stadt!!

      LG, Jenny

      Löschen
  2. Hallo meine liebe Jenny!

    Bei den Bildern schauderts mich - hohe Häuser mit irgendwelchem römischen Verzierungen dran *grusel* ein Grund, weshalb ich nicht nach München will :D Aber der Bericht ist wirklich schön und informativ! Toll geschrieben.

    Und nun kommt der Werbehammer :D
    Auf meinem Blog gibt es einen Adventskalender zum miträtseln, aber leider kommt niemand auf meine Gedankengänge :( Vielleicht denke ich zu umständlich? Vielleicht magst du ja einmal vorbei schauen? Es winkt auch eine kleine Belohnung.
    http://licht-taster.blogspot.de/2013/12/das-7-stuckchen.html

    Liebe Grüße > darkest.heart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein Liebes!

      Oh, echt?? Das gefällt dir nicht? Also das Rathaus ( letztes Bild ) wirkt ja wie ein Schloss, wie aus "Die Schöne und das Biest" oder so....
      Ich finde das sooooo toll!!! Da hab ich Gänsehaut bekommen. Hat mich richtig ergriffen.
      Und dich gruselts da??? Uuuuuh... Na ja, Jedem das Seine. ;-) *lach*

      Sobald ich Zeit hab, komm ich mal zu dir rüber und rätsle mit. Da bin ich jetzt doch neugierig!! ;-)

      LG, Jenny

      Löschen
  3. Hey Jenny,

    toller Post! Ich liebe historische Romane - alte und neue! Waverly habe ich zum Beispiel für die Uni lesen müssen. Aber auch Ken Follett und Noah Gordons Medicus finde ich super. (Gordons Der Katalane war dafür ein Reinfall.. leider eine sehr flache Story). Grade habe ich auch die Angélique-Reihe von Anne Golon für mich entdeckt, die spielt zur Zeit von Ludwig XIV in Frankreich. Ist vielleicht ein bisschen kitschig-romantisch, aber das darf ja auch mal sein! ;)
    Ansonsten ist meine persönlich "Leseentdeckung" Jussi Adler-Olsen. Habe grade die ersten beiden Bände gelesen und bin total begeistert! Kann ich wirklich nur empfehlen.

    Und super schöne Fotos aus München. War nur einmal kurz zum nem Arbeitstermin dort und hatte leider noch nie Gelegenheit, mir die Stadt genauer anzuschauen.

    Ganz liebe Grüße
    Cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Cat!

      Auch ich habe "Erbarmen" und "Schändung" von Jussi Adler-Olsen gelesen. "Erlösung" hab ich auch schon länger im Regal stehen, bin ich aber noch nicht dazu gekommen.

      München ist wirklich eine beeindruckende Stadt! Schade, dass du nicht mehr Zeit hattest!

      LG, Jenny

      Löschen