Mittwoch, 17. Juli 2013

{ Zitate - Mittwoch }




Hallo ihr Lieben!
Heute gibt es mal wieder eine schöne Kurzgeschichte!




Chance

„Ein Mann treibt mitten im Ozean und ist kurz vor dem Ertrinken. Kommt ein Schiff und bietet ihm Hilfe an. "Nein", sagt der Mann, "ich warte darauf, daß Gott mich rettet." Ein paar Minuten später ein Hubschrauber über ihm. Der Pilot ruft ihm zu: "Halten Sie sich an dem Seil fest." "Nein", ruft der Mann zurück, "ich warte darauf, daß Gott mich rettet." Kurz darauf taucht ein U-Boot auf, und die Luke öffnet sich. "Schwimmen Sie hierhin, dann können wir Sie hereinziehen", schreit der Kommandant. "Nein", brüllt unser Mann zurück, "ich warte darauf, daß Gott mich rettet." Schließlich, als keine Hilfe mehr in Sicht ist, schaut der Mann zum Himmel und fragt: "Lieber Gott, warum rettest du mich nicht?" Und eine Stimme aus den Wolken antwortet: "Ich habe dir ein Schiff, einen Hubschrauber und ein U-Boot gesandt. Der Rest liegt an dir.“


Meine Worte dazu:

Glaubt ihr an Gott? Ich selbst glaube an das Schicksal. Vielleicht gibt es sogar einen Gott, doch wie soll man ihn sich vorstellen?  Zeigt sich "Gott" nicht in unseren Taten? In der Liebe?  In Chancen, die wir vom Leben bekommen? Ganz egal, wie ihr diese Dinge für euch benennt, es geht hier jetzt nicht direkt um die Religion. Viel mehr um die Geschenke des Lebens und dem, was wir daraus machen. 

Uns werden beispielsweise Chancen geschenkt. Sie begegnen dir, man muss sie nur erkennen und danach greifen. So interpretiere ich diese Kurzgeschichte für mich! 

Man sollte im Leben glücklich sein. Jeder Mensch verdient das! Nicht immer fallen Entscheidungen leicht, aber ist auch nicht gerade das die Herausforderung?! 



Kommentare :

  1. Manchmal ist man ein bißchen blind für die Chancen, die man so einfach verstreichen lässt. ;-) Deine Worte hast du wie immer sehr gut gewählt, liebe Jenny.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Karin.
      Schön, wenn ich nicht nur mit den Zitaten und Kurzgeschichten berühre, sondern auch mit meinen eigenen Worten! Das bedeutet mir wirklich viel!

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen